Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

MINT - Miniphänomenta

Chemie
Miniphänomenta © Kreis Paderborn

Ansprechpartner

Herr Kemmer
Bildungs- und Integrationszentrum Kreis Paderborn
Sachgebiet KI

Tel. 05251 308 - 4617
Fax 05251 308 - 894699
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 

Die Idee dahinter

Die Miniphänomenta besteht aus ca. 30 frei zugänglichen Experimentierstationen in einer Schule, an denen Kinder naturwissenschaftliche und technische Phänomene erleben. Dabei kommen die Kinder miteinander ins Gespräch, teilen Beobachtungen, stellen Fragen, forschen weiter und erklären sich die Phänomene selbst. Sie fördern die Forschungsfähigkeit und die Freude am eigenen Erkennen. Im Naturwissenschaftsunterricht mit allen Sinnen forschen und gleichzeitig den Grundwortschatz erweitern - Ganzheitliches Lernen gelingt mit Miniphänomenta.
Im Unterricht und auch außerhalb, in Pausen, Forschertagen etc. bieten die Experimentierstationen bei Schülerinnen und Schülern einen attraktiven Anlass, im Handeln zum Denken zu finden.

Die Idee der Miniphänomenta geht auf die Arbeiten von Prof. Dr. Lutz Fiesser zurück. Er gilt als Begründer des ersten deutschen Science Centers, der Phänomenta in Flensburg. Er hat sich im Rahmen der Lehrerausbildung über Jahrzehnte mit der Frage befasst, wie ein geeigneter Rahmen für elementare naturwissenschaftliche Erfahrungen in Schule und Unterricht geschaffen werden kann.
Eine seiner Antworten hierauf ist das Konzept der Miniphänomenta.


Die Wanderausstellung "Miniphänomenta" für Grundschulen und weiterführende Schulen im Kreis Paderborn.

Sie haben Interesse an einer Ausleihe, weil ...

  • Ihre Schülerinnen und Schüler gerne selbstständig experimentieren und forschen.
  • die Wanderausstellung noch nicht an Ihrer Schule war.
  • Sie die Experimentierstationen noch einmal komplett ausleihen möchten und dem Projekt Miniphänomenta an Ihrer Schule neuen „Anschub“ leisten wollen.
  • die Miniphänomenta ein besonderes Bindeglied zwischen Grundschule und der weiterführender Schule darstellen kann.
  • die Schule eine Projektwoche oder Projektarbeiten plant, in der/denen die Experimentierstationen mit eingebunden werden können.
  • durchgängige Sprachförderung sehr gut mit Miniphänomenta verknüpft werden kann.
  • Miniphänomenta hervorragend zur MINT Förderung geeignet ist.


Teilnahmebedingung für Schulen

  • Zustimmung der Lehrerkonferenz
  • Kollegiumsinterne Fortbildung (bzw. Teamfortbildung in der SekI) zum methodischen Umgang mit der Miniphänomenta (Dauer: 3,5 Stunden)
  • Wählen Sie nach der Wanderausstellung Stationen aus, die mit Hilfe von Eltern oder Partnern der Schule oder im Technikunterricht nachgebaut werden und an der Schule verbleiben.
  • Sie verankern das Projekt Miniphänomenta an geeigneten Stellen im schulinternen Lehrplan.


Das bieten wir Ihnen …

  • Schulinterne Lehrerfortbildungen:                                                                                                                                                                                                                                                           a) Basisfortbildung: „Miniphänomenta und das genetische Forschergespräch nach der Pädagogik von Martin Wagenschein“
    b) Jetzt neu (für schon erfahrene Miniphänomenta Schulen): „Mit allen Sinnen forschen – Sprachkompetenz steigern im praktischen Einsatz der Experimentierstationen“                            

  • Hilfe bei der Planung und Organisation der Miniphänomenta
  • kostenlose Anlieferung und Ausleihe von über 30 Exponaten für 2 bis 3 Wochen an Ihrer Schule.

Die Exponate der Miniphänomenta

© Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler


Schulinterne Lehrerfortbildung an der Liboriusschule Salzkotten am 25.10.16 (Fotos: Kreis Paderborn)

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10–14
33102 Paderborn
Deutschland

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 4610
Telefax: 05251 308 - 4699
E-Mail senden