Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Interkulturelle Kommunikation

bild
© Rawpixel Ltd./ Fotolia

Frau Leifeld
Bildungs- und Integrationszentrum Kreis Paderborn
Sachgebiet KI

Tel. 05251 308 - 4633
Fax 05251 308 - 894699
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 

Anlass

2015 sind mehr als doppelt so viele Flüchtlinge in den Kreis gekommen als im Jahr zuvor. Im Kreis Paderborn hat sich ein weites, vielfältiges und ehrenamtliches Angebot zur Unterstützung von Flüchtlingen entwickelt. Der Kreis möchte die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Flüchtlingshilfe im Bereich der interkulturellen Kommunikation/Kompetenz durch adäquate Fortbildungen schulen. Dadurch soll die Fachlichkeit erweitert und die Anerkennungskultur für das Ehrenamt gestärkt werden.

Ziele des Projektes

  1. Es sollen jährlich mindestens fünf und maximal zehn eintägige Fortbildungsveranstaltungen mit dem Titel „Interkulturelle Kommunikation in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe“ stattfinden.
  2. Die Fortbildungsgruppen sollen je zwischen sechs und 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfassen. Insgesamt sollen jährlich zwischen 36 und 168 Ehrenamtliche ausgebildet werden.

Nutzen

Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe:

  • Den Ehrenamtlichen sind die eigenen kulturellen Prägungen und Verhaltensweisen bewusst; dadurch wird die Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturkreisen erleichtert.

Sie kennen wichtige kulturelle und religiöse Aspekte sowie Umgangsformen aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge; dies wirkt sich unterstützend auf die interkulturelle Zusammenarbeit aus.

  • Aufgrund der Erweiterung der interkulturellen Kompetenzen erkennen sie kulturelle Missverständnisse im Vorfeld, können sie dadurch vermeiden bzw. ggf. überwinden.
  • Die Ehrenamtlichen lernen sich untereinander kennen und nutzen die Möglichkeit der Vernetzung.
  • Die Ehrenamtlichen werden durch die Schulungen fachlich unterstützt; sie erhalten eine Anerkennung für ihr Engagement.

Flüchtlinge:

  • Die Flüchtlinge fühlen sich von den Ehrenamtlichen verstanden und akzeptiert, da ihre Herkunftskultur bekannt ist und die Ehrenamtlichen kultursensibel handeln.

Gesellschaft:

  • Die Ehrenamtlichen werden durch ihre erworbenen Kompetenzen zum Brückenbauer zwischen den „Neuzugewanderten“ und der „Aufnahmegesellschaft“ und werden damit zu „Botschaftern der Vielfalt“ und „Integrationshelfern“.
  • Durch die Fortbildung wird eine gelingende Beziehung zwischen Ehrenamtlichen und Flüchtlingen gefördert; dies kann zum Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Integration werden.


Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10–14
33102 Paderborn
Deutschland

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 4610
Telefax: 05251 308 - 4699
E-Mail senden